Web2Letter

zentraler Online-Newsletterversand an verschiedene Medien mit Reporting

Idee

Die Idee ist ganz einfach und bisher im Web noch nicht entdeckt.
Man erstellt eine Excelliste (oder CSV, XML) mit Adressdaten, an welche man einen Newsletter schicken möchte. Dabei kann ein Empfänger auch mehrere Adresstypen haben.
Adresstypen können sein: Nach dem Laden einer Excelliste öffnet sich ein Dialog, wo man die enthaltenen Felder ihrer genauen Bestimmung zuordnen (mappen) kann. (z.B. wird aus Mobilnummer = smsnr)

Anschließend kann ein Word-Dokument hochgeladen werden, welches den zu sendenden Text enthält
Hierbei werden Platzhalter für die spätere Serienbrieffunktion in den Text eingefügt.
Die Serienbrieffunktion von Word wird nicht unterstützt, da dies nur lokal gehen würde.
Somit werden Platzhalter (Variablen) in doppel-at's eingefügt: @@vorname@@ @@name@@
Diese Platzhalter werden dann später mit Werten aus der Excelliste ersetzt.

Danach wird eingestellt in welcher Priorität der Versand erfolgen soll: Bsp.:

  1. E-Mail
  2. Fax
  3. e-Postbrief
  4. Post
Wenn nun eine Adresse der priorisierten Art eingetragen ist, dann wird die Vorlage ergänzt um die zu ersetzenden Werte so an die angegebene Adresse versendet.
Dies passiert aufgrund gut gewählter Dienstleister zum kostengünstigsten Tarif, denn a) schafft die zu erwartende Masse Verhandlungsspielraum und b) läuft alles voll automatisch und verursacht keine manuellen Aufwände.

Alle Übermittlungsversuche werden protokolliert und dem Absender berichtet. Dabei kann speziell je nach Versandart unterschiedlich berichtet werden:
z.B. SMS: Wann zugestellt, wann gelesen

Handycap

Das Problem liegt vorrangig bei der Programmierung im Detail. Excellisten interpretiert man nicht mal eben, auch Word-Dokumente sind aufgrund der Versionsvielfalt komplexer.
Wenn im Excel plötzlich formeln verwendet werden, kann man die Werte nicht mehr einfach so lesen.
Wahrscheinlich möchte man auch je nach Medium ein Vorschau haben, ggf. sogar online schreiben wollen.
Das Protokollieren ist ebenfalls nicht so einfach, da ja auch Fragen wegen Datenspeicherung geklärt werden müssen.

Fazit:

Idee ist einfach und würde für viele Firmen eine erhebliche Erleichtung und Kostensekung mit sich bringen.
Für die Umsetzung und Absicherung reicht eine Person nicht aus und somit enstehen Investitionskosten.